Meine eigene Geschichte


Wie bin ich selber zu ATSI gekommen, was fasziniert mich daran?

 

Ich hatte in den letzten 20 Jahren mehrere Unfälle und Operationen, die beide Knie, die linke Schulter und die Wirbelsäule betrafen. Als Sportlehrerin und aktive Person habe ich jeweils nach diesen Eingriffen/Ereignissen weitertrainiert, auch wenn das körperliche Gleichgewicht noch nicht wiedererlangt war und einige Heilungsprozesse nicht optimal verliefen. Nach und nach trainierte ich mich in ein Ungleichgewicht, das schlussendlich zu einer Blockade in Form von massiven Rückenproblemen, Hexenschüssen, Ganzkörperverspannungen, Knie- und Fussproblemen und zu einem allgemeinen Energieverlust führten. Sobald ich die geringste Leistung erbrachte, wurde es am nächsten Tag noch schlimmer.

 

Nach mehrjährigem Ausprobieren verschiedenster Therapien hat mich die Therapieform «Anatomy Trains Structural Integration» schliesslich aus dieser Abwärtsspirale befreit. Es brauchte viel Geduld und Zeit, aber es hat sich mehr als gelohnt! Ich bin heute schmerzfrei und leistungsfähiger als vor 10 Jahren und habe obendrauf dreimal so viel Energie!

 

Andrea Bürger, März 2018